Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
5
9
10
13
14
17
19
24
25
27
Datum : Mi, 27. Sep 2017
28
30
  Legende und Sortierung:
     Erwachsene
    Familien
    Jugendliche
    Kinder

Die Bücher meines Lebens


Buchturm abAzamit Berhane
Liest Bücher auch in ihrer Muttersprache Amharisch

ሰመመን
Semenen

Als ich 12 Jahre Alt war, hat mein Bruder mir empfohlen dieses Buch zu lesen. Es ist aus dem Englischen übersetzt und hat mir so gut gefallen, dass ich seitdem Bücher lese.

ናኖ እና ማቁር
Nonna und Mause

Diese Geschichte hat mir meine Grossmutter immer erzählt - aber frei erfunden, nicht aus dem Buch vorgelesen. Jetzt gibt es diese Geschichte in Buchform und ich musste es mir unbedingt kaufen.

ሃሮል ሮቢንሰን
Harold Robinson

Es ist eine spannene, liebe Geschichte, welche ich immer wieder gerne lese.

Wüstenblume
Ich mag dieses Buch, weil es das Leben der Mädchen in Afrika gerettet hat.
Nach erscheinen dieses Buches, hat man die Beschneidung der Mädchen gesetzlich verboten.

ትሪለር
Krimis

... Lese ich immer gerne ;-)




Weitere Bibliothekarinnen


Flavia Müller

Portait fmBuchturm fmFlavia Müller

Judith Lennox – Die Mädchen mit den dunklen Augen

Was schenken wir uns zu Weihnachten? Einige Jahre ist es nun schon her, seit mein Mann (damals noch einfach meine erste grosse Liebe) und ich beschlossen haben, uns gegenseitig mit einem Buch zu überraschen. "Die Mädchen mit den dunklen Augen" war nun also das Geschenk für mich unter dem Weihnachtsbaum… eine mitreissende Geschichte um Liebe und Schuld, Vertrauen und lebenslange Freundschaft. Von der ersten Seite an hat mich das Buch gepackt und ich konnte es fast nicht aus den Händen legen. Tatsächlich war dieses Buch ein Glücksgriff: es bescherte mir kuschlige Lese-Weihnachtstage und eine neue Lieblingsautorin war auch entdeckt: Judith Lennox! Gut für mich, stammen noch so einige Romane aus ihrer Feder… das Thema Weihnachtsgeschenk hat sich bei uns übrigens erledigt: Das "einander-ein-Buch-schenken" ist zur Tradition geworden.

Kurt Tucholsky – Schloss Gripsholm
Wie soll ich sagen, Kurt Tucholsky mag ich einfach! Ein Buch von herrlicher Problemlosigkeit, voll unbeschwerter Sommerstimmung und doch so voll menschlicher Hinter-und Untergründigkeit. "Schloss Gripsholm" ist mehr als Unterhaltung. Es ist Dichtung. Ein besonders wertvoller Buchschatz für mich! Gelesen während meiner Berufsausbildung; einer für mich unvergesslichen und glücklichen Zeit. 

Peter Prange – Das Bernstein-Amulett
Deutschland 1954 – 1990: Ein Land zwischen Zusammenbruch und Wiedervereinigung. Eine Familie zwischen Ost und West. Und eine Frau zwischen zwei Männern. In diesem Buch habe ich mich so richtig verloren…. Ich würde es sofort wieder lesen!

Else Ury – Nesthäkchen
Was hat mich wohl so fasziniert am "Nesthäkchen", der Geschichte von Annemarie Braun, die mit ihrer Familie im Vorkriegsberlin lebt? Altmodisch und altbacken kamen die Bücher doch daher. Aber das bei mir angekommene Gefühl war klar: Ich fühlte mich so richtig geborgen beim Lesen und Eintauchen in Nesthäkchens Welt. Und meine Liebe für Familiengeschichten über mehrere Generationen wurde wohl mit dieser Serie geweckt. Wer weiss, vielleicht kann ich schon bald meinen Mädchen aus dem "Nesthäkchen" vorlesen… freuen würde es mich!

Jussi Adler-Olsen – Erbarmen
"Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weisst die Antwort: Warum halten wir dich fest?" Es ist der erste Fall für Carl Morck, Spezialermittler des neu eingerichteten Sonderdezernats Q in Kopenhagen, und seinen syrischen Assistenten Hafez el-Assid: ein atemloser Wettlauf um das Leben einer Frau, die längst als tot gilt. Ein ungewöhnlich schöner, grausamer und todspannender Thriller, der einem von der ersten bis zur letzten Seite den Atem abschnürt… "Erbarmen" steht stellvertretend für ALLE spannnenden Thriller, die ich bisher gelesen habe. Für alle sogenannten "Pageturner", die einem den Schlaf rauben und für pure Gänsehaut sorgen!

Das Wesen der Dinge und der Liebe
von Elizabeth Gilbert

Alma Whittaker kommt im Januar des Jahres 1800 zur Welt. Ihr Vater, ein reicher Pflanzenhändler, fördert seine Tochter in allen Belangen. So wird sie eine Wissenschaftlerin und Erforscherin der Natur. Die Liebe zu einem Mann fordert ihr sehr viel ab und führt sie auf Reisen um die ganze Welt. Auch dieses Buch nimmt einen mit in andere Zeiten, fremde Welten, ins Leben einer interessanten Frau und in Gedanken über die Grundthemen des Daseins.



Maja Domenig

Maja Domenig
Buchturm md

Lilly aus dem Doktorhaus
 Dieses Buch bekam ich als Kind einmal zu Weihnachten geschenkt. Es hat mir so gut gefallen, dass ich es in 2 Tagen durchgelesen hatte. Es handelt von Lilly, dem 3. Ältesten Kind der Familie Farrell. Sie hat noch 4 Geschwister; die hübsche Pamela, dann der Lausbub Tom und die jüngsten, die Zwillinge Ben und Billy. Von Lilly hält niemand sehr viel. Sie ist "das hässliche Entlein" der Familie und geht völlig unter. Bis eines Tages Tante Grete zu Besuch kommt und allen ganz unverblümt ihre Meinung sagt. Sie animiert Lilly zum schreiben, was sie dann, nach einiger Zeit, auch tut. Ich habe dieses Buch mehrmals gelesen.

Kinderverse von Franz Hohler
Einmal kam Franz Hohler zu uns in die Bibliothek und hat unter anderem auch aus diesem Buch vorgelesen. Ich war so fasziniert von diesen Versen, dass ich es mir sofort kaufen musste. Diese Verse sind zeitlos.
Hier eine kleine Kostprobe: "Es war einmal ein Bär, er fand er sei zu schwer. Er nahm sich vor zu fasten und ging zum Vorratskasten. Er brummte: Das muss weg, sonst hat es keinen Zweck. Es schmeckt ihm alles sehr, jetzt wiegt er etwas mehr".
Einfach köstlich.

Schüssler Salz
Die begleiten mich durchs ganze Jahr.

Krimis
Am allerliebsten aber lese ich Krimis. Vor allem die Nordländischen haben es mir angetan. Einer davon ist die Reihe von Hjorth und Rosenfeldt. "Ein Fall für Sebastian Bergmann" Obwohl sein Handeln nicht immer zu verstehen ist, mag ich ihn trotzdem. Inzwischen gibt es schon 5 Fälle. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Fälle.

Yoga Kitchen
Vor gut 2 Jahren habe ich mit Yoga angefangen. Als meine Kollegin dieses Buch für die Bibliothek anschaffte und ich es auslieh, wollte ich es gar nicht mehr zurückgeben. Es hat wunderbare Kochrezepte und auch gute Yogaübungen drin. Wunderschön anzuschauen.


Nadine Hochuli

Nadine HochuliBuchturm nh

Otfried Preussler – Die kleine Hexe

Eines meiner ersten Lieblingsbücher, welches ich selber lesen konnte, war „Die kleine Hexe“ von Otfried Preussler. Die wunderbare Geschichte der lieben Hexe wurde uns in der Schule vorgelesen und ich las sie danach noch unzählige Male. Für meine Kinderwelt war es unglaublich wichtig zu wissen, dass es irgendwo eine kleine Hexe gibt, die nur schöne und liebe Dinge in die Welt zaubert.


Federica de Cesco – Der rote Seidenschal

Als Teenager war ich ein grosser Fan von Federica de Cesco und ihren abenteuerlichen Romanen. In einer Buchhandlung signierte sie mir ihr erstes Buch „Der rote Seidenschal“ und ich konnte sogar ein paar Worte mit ihr wechseln. Von da an verschlang ich alle Bücher von Federica de Cesco – ich bekam sie auf Geburtstag, Samiklaus, Ostern und Weihnachten geschenkt. Die Hauptfiguren, meistens mutige Mädchen aus ganz verschiedenen Ländern, führten mich auf eine Reise in eine spannende Welt.

Margaret Mitchell – Vom Winde verweht

Während meiner Schnupperlehre in einer Buchhandlung durfte ich vor allem abstauben… und ich tat dies so gut, dass ich mir am Schluss ein Buch aussuchen durfte… Ich entschied mich für „Vom Winde verweht“, die legendäre Liebesgeschichte von Margaret Mitchell, nicht zuletzt auch, da es ein besonders dickes Buch war. Während der Lektüre verliebte ich mich fast unsterblich in Rhett Butler…

Alois Carigiet – Zottel, Zick und Zwerg

Viel später, als ich kleine Kinder hatte, war über längere Zeit „Zottel, Zick und Zwerg“ von Alois Carigiet eines meiner Lieblingsbilderbücher. Ich musste die Geschichte der vorwitzigen Ziegen und des mutigen Geisshirten Maurus immer und immer wieder erzählen und jetzt verschenke ich das schöne Bilderbuch ganz oft.

Ian McEwan – Der Zementgarten

Das erste Buch, welches ich von Ian McEwan gelesen habe, war „Der Zementgarten“. Das Leseexemplar wurde der Buchhandlung, in der ich meine Lehre machte, vom Verlag überreicht. Die Lektüre faszinierte mich – die Teenager und ihre sehr gruselige Geschichte hab ich nie mehr vergessen. Seither hab ich jedes Buch von diesem grossartigen Autor gelesen.


Cornelia Fischer

buchturm cfPortait cfMumins Inselabenteuer
von Tove Jansson

Schon als Kind war ich eine leidenschaftliche Leserin. Die Abenteuer der Muminfamilie stehen hier für all die vielen Kinderbücher, die ich immer und immer wieder gelesen habe. In den Muminbüchern begegnet man auch fremden und unheimlich – faszinierenden Wesen, wie den Hatifnatten, die erst im Gewitter richtig lebendig werden, oder der schweigenden Morra, um die herum alles gefriert. Alles, was das Leben ausmacht, ist bei den Mumins zu finden.

Wer die Nachtigall stört
von Harper Lee

Ich war 16 oder 17, als ich dieses Buch gelesen habe. Die atmosphärische Schilderung des Lebens in einer Kleinstadt im Süden der USA, hat mich tief beeindruckt. Nie zuvor hatte ich von solch erdrückender Armut, von Rassismus und Ausgrenzung gelesen.
Die Welt der beiden Kinder Scout und Jem wird entzaubert; doch ihr Vater lenkt sie mit Liebe und Behutsamkeit durch Konflikte und Verwirrungen und lehrt sie, tolerante Menschen zu werden.

Jenseits von Eden
von John Steinbeck

Die Geschichte von Adam Trask und seinen Söhnen handelt im wunderschönen Salinas Valley, in Nordkalifornien. Sie enthält viele grosse Lebensthemen, die uns alle immer wieder umtreiben, ganz besonders auch zwischen 20 und 30, wenn man einen Platz sucht im Leben, im Beruf, und vielleicht eine Familie gründet.                                                                 Steinbeck war ein grosser Erzähler. Die tragische Geschichte von Adam, die belastete Beziehung zu seinen so verschiedenen Söhnen, der Konflikt zwischen den Brüdern, die grossartige Landschaft --- alles hat er verwoben zu einem dichten, spannenden Roman, den ich im Laufe der Jahre mehrmals gelesen habe. Und immer wieder war ich von Neuem tief berührt und beeindruckt.

Das Buch Dina
von Herbjorg Wassmo

Ich habe "Das Buch Dina" zum 43. Geburtstag bekommen. Zu jener Zeit war ich sehr eingebunden mit den Kindern und meiner Arbeit in der Bibliothek.
Dina hat mich mitgenommen in die wilde Landschaft hoch im Norden von Norwegen. In ein raues Leben in der Mitte des 19. Jahrhunderts, geprägt von Wetter und Jahreszeiten. Dina war ein traumatisiertes Kind, eine verwilderte Jugendliche und später eine starke, ungewöhnliche, auch harte Frau. Eine erfolgreiche und respektierte Geschäftsfrau, aber auch verletzlich und voller Sehnsucht.  Ich bin tief eingetaucht in ihre Geschichte, in der sie ein paar Mal sagt: "Ich bin Dina!"  Sie war alles, was ich nicht war, auch nicht sein wollte aber doch auch bewunderte.

Das Wesen der Dinge und der Liebe
von Elizabeth Gilbert

Alma Whittaker kommt im Januar des Jahres 1800 zur Welt. Ihr Vater, ein reicher Pflanzenhändler, fördert seine Tochter in allen Belangen. So wird sie eine Wissenschaftlerin und Erforscherin der Natur. Die Liebe zu einem Mann fordert ihr sehr viel ab und führt sie auf Reisen um die ganze Welt. Auch dieses Buch nimmt einen mit in andere Zeiten, fremde Welten, ins Leben einer interessanten Frau und in Gedanken über die Grundthemen des Daseins.

Susanne Casal

Buchturm scPortrait sc











Susanne Casal

Karl May
Abenteuergeschichten haben mich schon am Anfang meiner „Lesekarriere“ fasziniert. So verfolgte ich schon als Leseanfängerin die Abenteuer von Reporter Ringgi und seinem Hund Zofi.
Als geübtere Leserin las ich dann sämtliche Karl May Bücher, die ich in unserer Bibliothek fand oder auf Flohmärkten auftreiben konnte. Titel wie „Durch das Land der Skipetaren“, „Von Bagdad nach Stambul“ oder „Durchs wilde Kurdistan“ klangen spannend und exotisch. Doch nicht nur seine Orientromane sondern natürlich auch seine weit bekannteren Amerikaromane wie „Durch die Cordilleren“, „Der Schatz im Silbersee“, „Old Surehand“ und natürlich den unvergesslichen „Winnetou“, verschlang ich.
Wahrscheinlich war Karl May mitschuldig, dass mich schon in jungen Jahren das Reisefieber packte.

  
Urlaub bis zum Wecken
von Leon Uris 

In den letzten Schuljahren war der 2. Weltkrieg ein Thema. Dadurch begann ich auch verschiedene Bücher zum Thema zu lesen. 
Ganz besonders faszinierten mich die Bücher von Leon Uris z.B. „Exodus“ oder „QB 7“. Eine besondere Beziehung habe ich zum Buch „Urlaub bis zum Wecken“. 
An der Schulabschlussfeier erhielt jeder Schüler ein Buch überreicht. Ich entschied mich für dieses Buch. Noch heute steht es mit einer Widmung als Erinnerung an die Schulzeit in meinem Bücherregal.

Anhand einer Gruppe freiwilliger der amerikanischen Marine im Pazifikkrieg, zeigt Uris die ganze Grausamkeit des Krieges, aber auch die Leidensfähigkeit, die Kameradschaft und die Menschlichkeit untereinander.
Da der Autor selbst im Kriegseinsatz stand, erzählt er realistisch, schonungslos und ungemein spannend. Auch andere Romane von Uris sind empfehlens –und lesenswert.



Die schwarze Spinne

von Jeremias Gotthelf

Als Emmentalerin bin ich mit Gotthelf aufgewachsen. In der Schule war die schwarze Spinne Pflichtlektüre. Zudem hielt ich mich als Kind häufig im Gasthof Bären in Sumiwald auf, wo noch heute der runde „Spinnentisch“ steht, an welchem die überlebenden Männer der Pest Platz gehabt haben.
In der schwarzen Spinne lassen sich die geknechteten Bauern mit dem Teufel ein. Als dieser seinen Lohn einfordert, überlisten sie jedoch den Teufel. Doch dieser rächt sich mit der schwarzen Spinne (Pest) und bringt Tod und Verderben.

Gotthelfs Erzählungen sind mehr als lesenswert, thematisierte er doch schon zu seiner Zeit noch heute vorhandene Probleme, wie den Alkoholismus, das Ungleichgewicht zwischen arm und reich und weitere moralische Missstände.

  

Die Flügel mein Engel zerreiss ich dir
von Karine Giebel

Dieses Buch steht stellvertretend für die vielen Krimis und Thriller, die ich immer wieder gerne lese.
Giebels Thriller folgt lange dem bekannten Muster:  ein Stalker verfolgt eine erfolgreiche Frau. Da dies auf raffinierte Art und Weise geschieht, glaubt ihr niemand und auch sie selbst fängt an, an sich zu zweifeln. Doch da findet ein Kommissar einen ähnlichen Fall in der Vergangenheit. Kommissar und Opfer kommen sich näher …. und ja, jetzt könnte dieses Buch nach normalem Muster weitergehen: die beiden geraten in tödliche Gefahr und können sich natürlich am Schluss retten. Aber nicht so bei Giebel.

Ich bin immer noch bereit, demjenigen 100 Franken zu bezahlen, welcher das Ende des Romans richtig voraussagt.

  

Wassermusik
von T.C. Boyle

Ich liebe die Bücher von T.C. Boyle! Egal welches Thema Boyle aufgreift, mit seiner unglaublichen Fantasie, seinem Sarkasmus und seiner Fähigkeit sich in seine Figuren hineinzuversetzen, hat er mich zu seiner treuen Leserin gemacht. Ich lese (fast) alles von Boyle gerne, aber immer noch ist „Wassermusik“ mein Favorit.

Darin erzählt er die Geschichte des schottischen Entdeckungsreisenden Mungo Park. Dieser macht sich Ende des 18. Jahrhunderts als erster Europäer auf, um den Lauf des Nigers zu erkunden. Die wichtigsten Fakten sind historisch belegt, aber Boyle lässt uns auf wahnwitzige Art und Weise an diesem Abenteuer teilhaben, beschreibt aber auch das Leiden seiner Frau, welche mit ihren Kindern zuhause auf ihn wartet.



Seraina Willi

buchturm swSeraina Willi

Tochter des Dschungels

von Zoyan Phan

Mich faszinieren wahre Geschichten. Dieses Buch vereint einen spannenden Lebensweg eines Flüchtlingsmädchens aus Burma und der Inhalt ist aktueller denn je. Dieses Buch erzählt von einem Flüchtlingskind, welches sein Leben mit erstaunlichem Ehrgeiz, Willen, einer Prise Glück und viel Ausdauer bestreitet.

Phi Phi Island
von Joseph Haslinger

Dieses Buch berichtet vom Tsunami im Jahre 2004. Dabei handelt es sich um einen Augenzeugenbericht. Das Buch hat mich sehr beeindruckt, berührt und ist fesselnd geschrieben (speziell: auf die Klein- und Grossschreibung wurde verzichtet). Die Erklärung dazu findet man auf den letzten Seiten dieses Buches.

Der Mann, der barfuss lief
von Paul Rambali
 

Ein noch völlig unbekannter Läufer aus Äthiopien wird in Rom im Jahre 1960 für den olympischen Marathon zugelassen. Welchen Hindernissen er sich widersetzen musste, wird in diesem spannenden Buch beschrieben und basiert auf einer wahren Geschichte.
 
Die kleine Hexe
von Otfried Preussler

Mein Einstieg in die Lesewelt… unverzichtbar.

Gourmet Menüs
von Annemarie Wildeisen

Gerne stöbere ich in verschiedenen Kochbüchern um Ideen zu sammeln, Neues auszuprobieren und mich inspirieren zu lassen. Aktuell, Kochbücher von Annemarie Wildeisen.


Carmen Arpagaus

Carmen Arpagaus

Buchturm caportrait caPhilippe Claudel – Monsieur Linh und die Gabe der Hoffnung
Während meiner Ausbildung zur Bibliothekarin fanden immer wieder Buchvorstellungen im Unterricht statt. Auf der Suche nach einem Buch, welches ich dort präsentieren könnte, fiel mir dieser Roman von Philippe Claudel in die Hände. Die Geschichte erzählt von Monsieur Linh, welcher zusammen mit seiner kleinen Enkeltochter als einziger den Bombenangriff in seinem Dorf überlebte. Mit ihr und einem Säckchen Heimaterde findet er sich nach vielen Wochen auf dem Meer in einer Flüchtlingsunterkunft in Europa wieder. Alt und niedergeschlagen, in einer abweisenden Umgebung deren Sprache er nicht versteht, ist sein Lebenswille gebrochen. Allein die Sorge um sein Enkelkind treibt ihn an, weiter zu leben und zu überleben. Weshalb das Buch von Philippe Claudel zu einem meiner Lieblingsbücher wurde? Es erzählt von Hoffnung und Trauer, Isolation und Einsamkeit aber auch von einer echten Freundschaft.

Cecilie Enger – Die Geschenke meiner Mutter
Vor ein paar Jahren habe ich dieses Buch von meiner Tochter geschenkt bekommen. Schon das Cover sprach mich sofort an. In dem autobiografischen Buch geht es um Cecilie und ihre krankte Mutter. Diese kann nicht mehr alleine wohnen und muss ins Pflegeheim ziehen. Beim Ausräumen des Elternhauses findet die Tochter in einer Schublade ein ganzes Bündel Papiere. Mit dem Durchlesen dieser Notizen werden bei ihr Erinnerungen an geliebte Menschen wach und wertvolle Geschichten, welche längst vergessen schienen, tauchen wieder auf. Und sie helfen Cecilie, sich mit der Krankheit der Mutter zu versöhnen. Ein schönes Buch über die Vergänglichkeit, über die Liebe einer Mutter zu ihrer Tochter und die Kraft der Familie.

Zoran - Drvenkar Still
Hin und wieder lese ich mit Begeisterung einen Thriller. Und ja, ich gebe es zu, je verwirrender und undurchsichtiger es sich liest, desto lieber ist mir das Buch. Genau so ein Buch ist „Still“. Der Thriller wird aus drei Perspektiven erzählt: Einerseits ist da das "Ich" aus Sicht des Vaters, das "Du" aus dem Blickwinkel eines Mädchens, welches es schafft, zu entkommen und zuletzt das "Sie", wo die Täter die Rolle des Erzählers übernehmen. „Ein dunkles Meisterwerk“ steht auf der Titelseite und dies ist ohne Frage eine treffende Beschreibung. 

Lisa Genova – Still Alice
Der Untertitel „Mein Leben ohne gestern“ sagt bereits sehr viel über den Inhalt des Buches aus.

Die traurige und nachdenklich stimmende Geschichte handelt von Alice Howland. Mit Anfang Fünfzig fallen ihr immer öfters Veränderungen an ihr auf, sei es Zuhause oder bei der Arbeit. Um Gewissheit zu haben, lässt sie verschiedene Untersuchungen und Tests durchführen. Der Befund kommt nicht nur für Alice, sondern auch für ihren Mann und deren drei Kinder überraschend: Sie leidet an einer erblichen, früheinsetzenden Alzheimer Erkrankung. Lange Zeit versucht Alice, ihre Krankheit der Aussenwelt so gut als möglich zu verschweigen. Wie sie und ihre Familie gegen das Schicksal ankämpfen und dieses zum Schluss akzeptieren rührte mich als Leserin an manchen Textstellen zu der einen oder anderen Träne.

Rosmarie Job

Rosmarie Job

Buchturm rjTolkien - Herr der Ringe

Bei uns Zuhause gab es nur wenige Bücher und so ging ich regelmässig in die Bibliothek. Tolkiens Herr der Ringe aber habe ich mir sofort gekauft und innert wenigen Tagen gelesen.
Ein ganz wunderbares Buch, das alles enthält, was im Leben zählt… Freundschaft, Zusammenhalt, der Sieg des Guten über das Böse. 
Und die Verfilmung des Buches von Peter Jackson habe ich mit Spannung erwartet.

McEwan - Der Zementgarten
Geschrieben 1978 erschien das Buch 1980 erstmals in deutscher Übersetzung.
Es ist eine verstörende Geschichte die mich tief beeindruckte. Ich habe das Buch später gekauft und nochmals gelesen. Auch heute ist es noch als Taschenbuch erhältlich.
Und ich lese alle Ian McEwan Bücher!

Schuiten/Peeters - Brüssel
Meine Comic-Anfänge machte ich mit Kioskheftli wie Bessy, Sigurd und Globibüchern, die wir zu Weihnachten bekamen. Es folgten später "richtige" Comicalben wie François Schuitens und Benoit Peeters Buch Brüsel. Eine fantastische Geschichte mit Bildern futuristischer Städte und des fantastischen Lebens der Menschen darin.
Ich liebe Comics, die man heute auch Graphic Novels nennt. Inzwischen lese (und schaue) ich so viele Comics wie Bücher.

Palmen - Die Freundschaft
Conni Palmen schreibt keine einfachen Geschichten, ihre Sätze berühren, sind traurig.
Dieses Buch kenne ich gut… ihre Sätze über die Freundschaft sind für mich die beste Beschreibung dieser Beziehung.

 

Kontakt & Öffnungszeiten

g mapsStandort Arcas
Arcas 1, 7000 Chur
Telefon 081 252 61 40
mail arcas@bibliochur.ch

Öffnungszeiten

 MO  13.00 - 18.30
 DI  10.00 - 12.00
  13.00 - 18.30
 MI  10.00 - 12.00
  13.00 - 18.30
DO 13.00 - 18.30
FR 13.00 - 18.30
 SA  10.00 - 12.00

detail


Standort Aspermontg maps
Aspermontstr. 17,
7000 Chur
Telefon 081 284 80 36
mail aspermont@bibliochur.ch

Öffnungszeiten

MO  13.30 - 19.00
 DI 15.30 - 19.00
 MI  13.30 - 19.00
DO 15.30 - 19.00
FR 15.30 - 19.00

Jeden 1. Samstag im Monat
09.30 - 11.30 Uhr

detail

Stadtbibliothek Arcas | Arcas 1

CH-7000 Chur | Telefon 081 252 61 40

63'000 BÜCHER • 3'500 CD und Hörbücher für KINDER & JUGENDLICHE • 1'500 Hörbücher  für ERWACHSENE
2'800 DVD/BLU-RAY • 1'200 MUSIK CD
42 ZEITSCHRIFTENABO

Stadtbibliothek Aspermont | Aspermontstrasse 17

CH-7000 Chur | Telefon 081 284 80 36